Reise

Süddevon im März – England 2013

Es zieht mich gern in die Ferne. Dieses Frühjahr hatte ich dann auch die Möglichkeit, dass noch einmal wahrzunehmen. Und was ist natürlich Ziel Nummer 1? England.

Im März 2013 zog es uns, dieses mal nicht nur mich allein, sondern zusammen mit meinem besten Freund, nach Südengland, Süd-Devon, Dartington, in der Nähe von Totnes.


(Maps: das A steht bei Totnes, etwas weiter nördlich ist Dartington, noch nord-westlicher ist Buckfastleigh. An der Küste ist Dartmouth)


Die Reise.

Los ging es in Dresden. Fast hätten wir den Bus verpasst, weil ich ein bisschen verwirrt war beim Buchen, aber es ging ja alles gut. Wir fuhren nach Berlin und hatten ein wenig Zeit auf dem Flughafen. Nach stundenlangem Anstehen bei EasyJet konnten wir dann endlich durch den Sicherheitscheck und schwupps saßen wir im Flugzeug nach Bristol. Dieses Mal lief alles wunderbar mit dem Flug (man erinnere sich an letztes Jahr). In Bristol hatten wir 3 Stunden Zeit, bis um 2:20 Uhr in der Nacht dann unser Bus kommen sollte. Nachts am Flughafen ist ja immer wieder toll. Wir gönnten uns ein Guinness und ein Cider und kosteten die Frühstücks-Subs von Subway. Mit dem Bus fuhren wir dann fast 4 Stunden quer durch England bis nach Totnes.

Die Gegend.

Wir sind natürlich sehr viel durch die Gegend gelaufen. Am ersten Tag direkt 10 km, später 12 km und unser Highscore waren 15 km. Und das alles ohne Muskelkater 😀 Englands Landschaft macht es so einfach stundenlang durch die Gegend zu laufen ohne Langeweile zu bekommen. Vielleicht liegts auch an der Begleitung 😉


Wetter-Phänomene in England (Hagel+Sonne+Gewitter+Regenbogen)


Wir fanden öfter mal Kirchen.

Die Hosts.

Wir kamen bei einer kleinen Familie am Rande von Dartington unter. Wir schliefen im Sommerhaus von Olivia und Chris, in dem auch ihre Tochter mit ihrem Freund wohnte. Außerdem war noch ihr jüngster Sohn mit dabei im Haus. Dazu kamen die beiden Katzen Helicopter und Mithril. Sonstige Tiere gab es nicht, auch keine wirkliche Farmarbeit. Unsere Arbeit beschränkte sich auf Webseiten und Küche putzen, bzw Kochen helfen und ein paar kleinere Hausarbeiten. Wir hatten sehr viel Glück mit diesen Hosts, denn sie gaben uns viele Freiheiten und wir konnten uns gut mit ihnen unterhalten. Sie nahmen uns sogar öfter mal mit in die Stadt oder zu Ausflügen.


Aussicht aus unserem Sommerhaus.

Die Ausflüge.

Wir liefen ja viel und fanden auch viele tolle Sachen. Hier ein paar Impressionen.


Kirche ohne Dach in Buckfastleigh.


Sehr leckeres Essen im Singing Kettle in Buckfastleigh.


Alter Bahnhof mit Dampfeisenbahn in Staverton. (Die Bahn fährt von Buckfastleigh nach Totnes)


Totnes Castle.


Kirche in Staverton.


Dartington Hall Gardens. Dartington Hall war mal eine Universität bis vor einem Jahr.


Dartmouth.


Dartmouth Castle und das Meer.


Treppe zum Strand. Dartmouth.


Dartmoor Nationalpark. Aussicht von Haytor – dem höchsten Punkt in der Gegend. Man konnte bis zum Meer gucken.


Haytor im Dartmoor Nationalpark.


Wilde Ponys am Haytor in Dartmoor.


Dartmoor.


Haytor in Dartmoor.

England war wieder einmal wunderschön. Obwohl ich letzten Sommer schon in Northdevon war, bereue ich es nicht, dieses mal Southdevon besucht zu haben. Es gibt überall so wunderschöne Ecken, überall gibt es etwas zu entdecken und zu sehen. Man muss nur ein bisschen auf die Suche gehen. Danke an die tollen Hosts und danke an meine tolle Begleitung <3

3 Comments

  1. Katrin

    Hallo Anne, hast Du wunderbar geschrieben, da hat man gleich Lust sein Köfferchen mal für ne Weile zu packen. Gerade deine Bilder haben es mir angetan. Da würde mir allein von den Motiven nicht langweilig sein :o) Da habt ihr ja Schwein gehabt mit der Gastfamilie! Ich denke, so eine Reise erweitert nicht nur die Sprachfähigkeiten, sondern vorallem den Horizont.

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *