Reise

„We’re making sausages and burgers!“

Habt ihr schon mal ein Schwein geschlachtet? Nein? Ich auch nicht. Habt ihr schon mal ein geschlachtetes Schwein auseinander geschnitten? Nein? Ich schon. Hier in England.

Ich war ja nicht so sehr davon begeistert, dass ich dabei helfen sollte das Schwein auseinander zu schneiden. Immerhin sah es noch wie ein Schwein aus. Aber im Grunde ist es wie, als wenn man ein Steak klein schneidet oder Rippchen vom Knochen entfernt. Nur, dass da eben noch mehr Knochen und die Haut dran sind.

„The Shippen“ heißt das Haus, in dem the butchery ist. Die Fleischerei quasi. Wenn man reinkommt, sieht alles sehr sauber und nach Tierarzt aus. Alles wird eh und je geputzt und auch desinfiziert. Man bekommt eine Schürze und wenn man will auch Handschuhe. Und dann gehts auch schon los. Tischplatte desinfizieren, Messer desinfizieren und Schweinehälften raus. Dave erklärte mir welches Teil vom Schwein was ist und wie man am besten schneidet. Mir hätte das Zugucken auch gereicht, aber plötzlich lag ein Stück Fleisch vor mir und ich sollte es vom Knochen befreien. Ohje! Nachdem ich mir einmal fast den Finger abgesäbelt hätte, ging es auch schon besser. Nach ein paar Stunden hatten wir das ganze Schwein kaputtgeschnitten. Nicht sehr challenging, denn aus diesem Schwein sollten nur Würstchen und Burger gemacht werden. Also musste man nicht darauf achten das Fleisch schön aussehen zu lassen, sondern einfach kaputt und weg damit.

Am nächsten Tag sollten wir Würstchen machen. Also erstmal das Fleisch in den „mincer“ – also den Fleischwolf. Dann, nach dem ersten Durchgang, die Gewürze dazu. Hier werden die Gewürze selber zusammen gemischt, man will ja wissen was drinnen ist. Die Gerüche waren unglaublich! Nach dem Mischen von Fleisch und Gewürzen nochmal durch den Mincer und dann in die Würstchenmaschine. So einfach ist das. Der Rest wurde dann am nächsten Tag zu Burgern, also eher zu den Patties. Dazu einfach das Hack abwiegen und je 140g in die Burgermaschine. Dann haben wir noch alles zusammengepackt, die Würstchen in Tüten und die Burger in Tüten und fertig.

Ich hätte nicht gedacht, dass aus einem kleinen Schwein so viele Burger und Würstchen rauskommen können. Aber der Geruch in der butchery ist ziemlich eklig.

One Comment

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *