Reise

Out and About 2

Weitere Ausflüge standen natürlich auch noch auf dem Plan.


[Alle Bilder wieder zum Vergrößern anklicken]

Barnstaple

Am Dienstag hatte ich meinen „Day Off“ und nahm den Bus nach Barnstaple. Aber das was sich so leicht hier tippen lässt, war die reinste Tortur. Die Engländer haben es wohl nicht so mit Bussen. In Woolsery an meiner Anfangshaltestelle war der Bus erst einmal schon 15 Minuten zu spät. Dann standen wir 10 Minuten irgendwo rum, weil ein „Highway Patrol“ Auto den Weg versperrte. Die Straßen hier auf dem Land sind ja gerade mal ein Auto breit, sodass ich sogar als Fahrradfahrer Angst haben muss und lieber zur Seite gehe. Auf dem Weg nach Bideford verfuhr sich der werte Herr Busfahrer erst einmal, weil EINE Straße gesperrt war. Plötzlich waren wir in Westward Ho! was für mich natürlich wunderbar war, denn der Ausblick auf den Strand ist so herrlich <3 Ich war vollkommen begeistert. Ich saß natürlich oben im Doppelstockbus. Jedoch hatten wir hilfsbereite Engländer mit im Bus, die dann die Richtungen runter schrien, wo denn Herr Busfahrer abbiegen sollte. Irgendwann kamen wir tatsächlich in Bideford an.

In Bideford musste ich umsteigen in einen Bus der mich endlich nach Barnstaple bringen sollte. Schön hier in England ist jedoch, dass ein Tagesticket für den Stagecoach nur 3 Pfund irgendwas kostet. Damit kann ich dann mit dem Bus durch ganz Devon fahren, yeah. Als ich also endlich im Bus saß, dachte ich, nun kann mir ja nichts mehr passieren. Pustekuchen! Kaum aus Bideford raus, brach der Bus irgendwie zusammen. Ein lautes Piepen ertönte und der Busfahrer meinte dann, „Air is low“ oder sowas und es wäre gefährlich weiter zu fahren. Kurz darauf kam auch ein weitere Bus der uns alle mitnahm, allerdings einer von „First“ was mich weitere 1,60 Pfund kostete. Nun denn, Hauptsache endlich nach Barnstaple.

Barnstaple war nicht so groß wie ich es mir vorgestellt hatte. Es gibt allerdings eine kleine Einkaufsstraße mit ein paar tollen Geschäften die ich alle durchstöbert habe. Pause gemacht habe ich dann am Pier mit einem tee und Sandwich von Costa.

Die Fahrt nachhause war gottseidank unproblematisch und alles lief gut. Es war also ein schöner Shoppingtag!

Atlantik Nummer 2

Dieses mal wollte ich unbedingt noch an die westliche Küste von Devon! Google Maps spuckte mir folgenden Weg aus:

8 Meilen, circa 12 Kilometer pro Strecke. Da ich nach Holsworthy schon 12 Meilen pro Strecke und insgesamt 38 Kilometer geschafft hatte, dürfte das hier ja ein Klacks werden. War es auf der Hinfahrt auch! Es kam mir nicht wie 8 Meilen vor, es ging wirklich schnell, bis ich zum „Abstieg“ runter zum Strand kam.

Das sieht hier vielleicht nicht so aus, aber der Anstieg war bestimmt so 40%, also sehr sehr steil. Ich bin sowohl runter als auch hoch gelaufen, denn die Bremsen meines Fahrrads sind nicht die besten. War auch eine gute Wahl.

Das ganze hat sich aber irre gelohnt denn Welcombe Mouth ist mit der schönste Strand den ich je gesehen habe. Lauter komische Felsformationen, wo man sich fragt, wie zum Teufel die Natur sowas hinbekommt, schöner Sandstrand (der natürlich nur nass war), Wellenrauschen, grüne Wiesen mit Schafen und Kühen drauf, kleine Wasserfälle, hohe Klippen. Alles dabei. Ich habe den ganzen Tag dort verbracht und wollte gar nicht mehr weg. Bilderflut ahoi!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *